Wie eine Behandlung bei der Massage Traun Ihre Hormone unterstützen kann.

DAS HORMONSYSTEM

Es ist eigentlich ein Wunder der Natur, wenn man bedenkt, was die Hormone im Körper leisten. Und vor allem, welche Wege diese Botenstoffe dabei zurücklegen. Und doch finden sie immer ihre Zielzellen und lösen dort eine Kette von Reaktionen aus.

Nimmt man beispielsweise das Stresshormon Adrenalin. So bewirkt es zum einen eine verminderte Durchblutung im Verdauungstrakt. Während es zum anderen beim Skelettmuskel genau das Gegenteil bewirkt. Hier regt es die Durchblutung an,
direkt vor Ort. Die med. Behandlungen von Massage Traun stärken Ihre Regeneration, unterstützen Ihre Hormone  und erhöhen Ihre Erholungswerte.

 

 

Endokrine Drüsen

Die Hormone werden in sogenannten endokrinen Drüsen gebildet. Endokrin bedeutet, dass die Drüsen ihre Produkte in die Blutbahn abgeben. Zum Beispiel produziert die Schilddrüse die Hormone Thyroxin und Trijodthyronin.

Deren Wirkung spüren wir im ganzen Körper. Denn sie steuern seine wichtigsten Funktionen: Herz, Kreislauf, Verdauung, Körpertemperatur und Gehirntätigkeit. Sie regulieren vor allem die Geschwindigkeit des Stoffwechsels.

Der lange Weg der Hormone in der Massage Traun.

Doch wie kommen die Hormone zu ihren Zielorten. Und woher wissen sie, welche Prozesse sie dort auslösen sollen?

Zunächst einmal werden die Hormone von den endokrinen Drüsen in den Zellzwischenraum abgegeben. Dieser Zellzwischenraum ist von einem feinen Kapillarsystem, feinsten Blutgefäßen, durchzogen.

Über die Kapillaren gelangen die Hormone in die Blutbahn und haben hier oft einen langen Weg vor sich. Denn wenn man sämtliche Blutgefäße von den großen Venen bis zum feinsten Kapillarnetz einmal zusammenrechnet,. Kommt man auf eine Länge von mehr als 100.000 Kilometern! Das ist eine größere Strecke als der doppelte Umfang der Erde.

Das Schlüssel-Schloss-Prinzip

Über den Blutkreislauf gelangen die Hormone schließlich an ihre Zielzellen. Damit sie diese auch erkennen können, sind die Zielzellen mit speziellen Rezeptoren ausgestattet. Das Hormon und der Rezeptor der entsprechenden Zielzelle passen so genau zusammen wie ein Schlüssel zu seinem Schloss. Man nennt dieses Erkennungssystem deshalb auch das Schlüssel-Schloss-Prinzip.

Dockt das Hormon an den passenden Rezeptor seiner Zielzelle an. Löst es in ihr die entsprechenden Stoffwechsel-Vorgänge aus, für die es auf den Weg gebracht wurde. Jede Zelle trägt mehrere verschiedene Rezeptoren für verschiedene Hormone.  Das bedeutet, dass über diesen Weg verschiedene Stoffwechsel-Vorgänge ausgelöst werden können.

Ein bestimmtes Hormon kann seinen passenden Rezeptor auch auf den Zellen ganz unterschiedlicher Geweben finden. Entsprechend ist auch der Stoffwechselprozess, den es auslöst jeweils ein anderer.

Aber nicht alle Hormone werden über die Blutbahn auf Reisen geschickt. Einige werden auch in Geweben gebildet und wandern durch die Zellzwischenräume zu den Rezeptoren ihrer Zielzellen.

Auch hier unterstützen spezielle med. Behandlungen Ihrer Massage Traun, das Schlüssel – Schloß Prinzip zu stärken.

 

Hirnanhangdrüse, Hypophyse, Glandula pituitaria

Die Hirnanhangdrüse liegt an der Unterseite des Gehirns. Das kleine Organ hat große Bedeutung für den Stoffwechsel. Erkrankungen der Hirnanhangdrüse können zu Störungen des Hormonhaushalts und zu schweren Symptomen führen.

Die Hirnanhangdrüse Hypophyse, ist ein ca. kirschkerngroßes Organ, das wie ein Tropfen an der Unterseite des Gehirns hängt. Sie wiegt nur ca. ein Gramm und liegt etwa auf Höhe der Nasenwurzel in einer Knochenmulde, die anatomisch als Türkensattel (lat.: Sella turcica) bezeichnet wird.

Der Hypophysenvorderlappen kann als eigenständige Drüse betrachtet werden die sich dem Gehirn lediglich angelagert hat.

 

Folgende Hormone werden vom HVL gebildet und an die Blutbahn weitergegeben.

Wachstumshormone fördert u.a. das Längenwachstum vor der Pubertät und das Wachstum der Organe.

Regt die NNR zur Ausschüttung von Kortisol an.

Regt die Reifung der Eizelle der Frau an. Und die Entwicklung der Spermien beim Mann.

Regulation des weiblichen Zyklus.

Regt das Wachstum der Brustdrüsen unddie Milchproduktion an.

Regt die Schilddrüsenproduktion an.

 

Der Hypophysenhinterlappen

Er ist ein Teil des Gehirns und kann als Ausstülpung des Gehirns betrachtet werden. Teil der übergeordneten Steuerzentrale für Hormonhaushalt des Hypothalamus. Darin werden Hormone des Hypothalamus gespeichert und das führt dazu das sie bei Bedarf freigesetzt werden. Eigene Hormone werden nicht produziert.

 

Folgende Hormone werden durch den HHL freigesetzt:

Oxytocin löst am Ende der Schwangerschaft die Wehen aus, regt den Milcheinschuss an.

ADH Reguliert über die Nierenfunktion das Flüssigkeitsvolumen des Körpers.

Zirbeldrüse,  Epiphyse, Glandula pinealis

Die Zirbeldrüse, Glandula pinealis, auch Epiphyse genannt, ist eine kleine, ca. 5 – 8 mm lange und 3 bis 5 mm dicke endokrine Drüse, die im Aussehen an kleine Pinienzapfen oder winzige Kiefernzapfen erinnert.

Die Zirbeldrüse liegt direkt am Epithalamus an und steuert den biologischen Schlaf-Wach-Rhythmus über die Synthese von Melatonin während der Nacht bei Dunkelheit.

Diese Hormone haben folgende Wirkung auf den Organismus:

Fördert den Schlaf und die Regeneration aller Drüsen.

Dabei können die med. Massagen und Behandlungen von Massage Traun unterstützen.

Einfluss auf Hypophyse, Schilddrüse, Nebennieren & Hoden vs. Ovarien.

Schützt vor ionischer Strahlung und Radioaktivität und magnetischen Feldern.

 

Die Schilddrüse (Glandula thyroidea)

Sie sitzt am Hals und umschließt diesen unterhalb des Kehlkopfes und hat die Form eines Schmetterlings.

Sie ist für die Produktion von 2 Hormonen hauptverantwortlich, T4, Thyroxin,  und T3 Trijodthyronin.

Diese beiden Hormone regulieren den Grundumsatz (Stoffwechsel) und regeln somit viele Funktionen des Körpers.

Die Schilddrüse wird von der Hypophyse durch das TS-Hormon gesteuert.

Ähnlich wie eine Heizung von einem Thermostat. Diese unterliegt einen ebensolchen Regulationskreis.

Sind zu wenig T3 und T4 im Körper vorhanden wird es im im Raum zu kalt so steigert die Hypophyse Ihre Aktivität.

TSH zur Produktion, der Thermostat misst die zu niedrige Raumtemperatur und aktiviert mit einem erhöhten Impuls das Heizsystem.

 

Sind zuviel Schilddrüsenhormone im Körper zBsp bei Überfunktion nimmt die Hypophyse die Aktivität zurück das TSH ist erniedrigt (wie bei der Heizung, ist die Raumtemperatur zu hoch so gibt der Thermostat keinen Impuls mehr ab.

Liegt eine Schilddrüsenunterfunktion vor, so ist das TSH also die Aktivität der Schilddrüse erhöht.

Überfunktion der Schilddrüse Hyperthyreoidismus führt zur sogenannten „Basedowschen Krankheit“

Symptome: Hyperaktivität, hager, unruhig, heißer Schweiß.

Unterfunktion der Schilddrüse, Hypothyreoidismus führt zur Verlangsamung aller Bewegungen und geistiger Trägheit.

Symptome: Müdigkeit, Vollmondgesicht, eher Fettleibigkeit, kalter Schweiß.

Zur schnelleren Regeneration, und besseren Erholung können die med. Massagen und Behandlungen von Massage Traun unterstützend wirken.

 

Massage Traun und die Zuständigkeit der Hormone:

Aktivierung von Herz und Kreislauf steigert die Schlagkraft des Herzmuskels & die Pulsfrequenz.

Eine entspannende und unterstützend regulierende med. Massage von Massage Traun hilft dem Körper bei seinen Natürlichen Abläufen.

Erhöht den Eiweiß-, Zucker- und Fettstoffwechsel steuert dadurch die Gewichtsabnahme Überfunktion und Gewichtszunahme Unterfunktion.

Einfluss auf Knochenstoffwechsel.

Einfluss auf Nervensystem.

Hormonmangel in den ersten SSW führt zu irreparablen Schädigungen während desReifungsprozesses des Gehirns vom Fötus. Die Nebenschilddrüse Glandulae parathyroideae.

Die Nebenschilddrüsen produzieren u.a. das Parathormon, das die Calciumkonzentration im Blut durch indirekte Aktivierung der Osteoklasten erhöht. Die Hauptfunktion der NSD ist die Calcium- und Phosphatniveaus des Körpers zu regulieren.

 

Die Langerhans-Inseln der Bauchspeicheldrüse

Die Langerhans-Inseln sind Zellansammlungen im Pankreas und machen 1-2% von dessen Masse aus.

Es gibt mehrere Zellarten, die unterschiedliche Hormone produzieren.

Zu den wichtigsten zählen das Insulin und das Glukagon.

Das Insulin ist das einzige Hormon, das den Blutzuckerspiegel senken kann, indem es Muskel- und Fettzellen sowie die Leber anregt Glucose (Zucker) aus dem Blut aufzunehmen. Glukagon erhöht den Blutzuckerspiegel. (Es gibt noch andere Hormone, die das tun, wie z.B. Adrenalin.)

 

Die Nebenniere, Glandula suprarenalis.

Nebennierenrinde,  Cortex glandulae suprarenalis,  Nebennierenmark, Medulla glanulae suprarenalis.

Die Nebennierenrinde produziert Steroidhormone und wirkt auf den Wasser-, Mineralstoff- und Zuckerhaushalt des Körpers.

Zu den wichtigsten Hormonen gehören das Cortisol, Stresshormon. Es dämpft Immunsystem und
damit Entzündungsreaktionen Es spielt für entzündungshemmende Medikamente eine wichtige Rolle.

Androgene Sexualhormone üben Einfluss auf geschlechtsspezifische Vorgänge im Körper.

Das Aldosteron reguliert den Natrium Kalium Spiegel.

 

Das Nebennierenmark

Ist eng verbunden mit dem sympathischen Nervensystem.

Zu seinen wichtigsten Hormonen zählt man das Adrenalin.

Es steigert Herzfrequenz und Blutdruck, erweitert
Bronchiolen, verengt periphere Blutgefäße, hemmt Magen- und
Darmtätigkeit, agiert als Neurotransmitter.

Und das Noradrenalin. Erhöht Blutdruck, verengt periphere Gefäße, agiert als Neurotransmitter. Diese Hormone regen den Sympathikus an und steigern die Aktionsfähigkeit des Körpers.

 

Der Eierstock oder auch Ovar, Ovarium gennant.

Im Eierstock werden die weiblichen Geschlechtshormone, die sogenannten Estrogene (oder auch „Östrogene“) produziert.

Sie bewirken das Brustwachstum, fördern die Reifung der Eizelle sowie die Durchblutung der Gebärmutterschleimhaut und spielen eine wichtige Rolle beim Zyklus der Frau und in der Schwangerschaft.

Sie aktivieren die Milchproduktion in der Brust. Des Weiteren erhöhen sie auch die Aktivität des Immunsystems und die Sensibilität des Gehirns auf hören.

Auch die Antibabypille enthält Östrogene. Das Immunsystem kann z.B. mit einer Massage des Lymphatischen Systems, in Ihrer Massage Traun zusätzlich gestärkt werden.

 

Der Hoden oder auch als Testikel bezeichnet.

Im Hoden werden die männlichen Geschlechtshormone produziert. Wichtigster Vertreter ist das Testosteron. Das Testosteron fördert Muskel- und Knochenwachstum sowie die Bildung von Erythrozyten und Samenzellen. Es führt zu vermehrter Körperbehaarung wie Bartwuchs.

Steigert das sexuelle Verlangen, Libido, verleiht Antrieb und Lebenslust. Und fördert aggressives und dominantes Verhalten.

 

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email